Hauptinhalt

Unterhaltung

Der IT-Berater und Trainer Bernd Schulte Osthoff hat in seinem satirischen Beitrag 105 Taktiken zusammengetragen mit denen der Erfolg von IT-Projekten sabotiert werden kann. Dass er damit leider nur zu gut die Wirklichkeit vieler Projekte trifft, werdet Ihr beim Lesen merken und läßt sich auch an den zahlreichen Kommentaren zum Artikel ablesen, der gerade als vierteilige Serie bei der Projektbörse für IT-FreiberuflerInnen GULP veröffentlicht wird:

Leitfaden zur Sabotage von IT-Projekten

Die Spieleindustrie macht die neue Zielgruppe der Gelegenheitspielerinnen aus. Sie kommen über Online-Portale und suchen ein bisschen Zeitvertreib mit einfach zu begreifenden Spielen. Die Anzahl der Spieler/innen verdoppelt sich alle ein bis zwei Jahre und allein in den USA werden bis 2008 Umsätze in der Höhe von zwei Milliarden US-Dollar erwartet. 

Einer Studie an der (englischen) University of Bath zufolge scheint ein hoher Östrogenspiegel Männern den Weg zu einer Karriere in der Naturwissenschaft zu ebnen. Offensichtlich war der Anteil der Mathematiker und Physiker, deren Hormonspiegel ein ausgewogenes Verhältnis des männlichen Geschlechtshormons Testosteron zum weiblichen Östrogen aufwies, signifikant. Unter dem männlichen Lehr- und Forschungspersonal mit der geschlechtstypischen Testosterondominanz wiederum dominierten Geistes- und Sozialwissenschaftler.

Wenn schon Zeitschriften, Radio oder Film ihre Äquivalente im Web finden, warum dann nicht auch das Theater? Mit ihrem virtuellen Projekt Upstage hat die Neuseeländerin Helen Varley Jamieson mit Mitstreiterinnen aus Finnland und anderen Ecken der Welt den Versuch gestartet, die Bühne ins Web zu verlagern.

Zumindest nicht, wenn ihr im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" lebt: Es könnte einen unerwarteten Besuch der Nationalgarde einbringen. Über diesen neuen "Schwank" aus der Kategorie US-"Heimatschutz" berichtete jüngst The Register.

Sie ist schön, aber nicht perfekt. Und vor allem: Nicht existent in der wirklichen Welt: Kaya, digitales Geschöpf der Brasilianer/innen Alceu Baptistao und Karla Ornellas, besticht nicht nur durch äußerst natürliches Aussehen, sondern insbesondere dadurch, dass sie so gar nicht dem sonst in dieser Branche üblichen Männertraum-Ideal einer Lara Croft entspricht.